Das Gemeinsame zählt

06.10.2017

OK-Präsident Bernhard Stöckli lobt die grosse Professionalität im EXPO-Team

Bernhard Stöckli in der Ausstellung von Stöckli Gartenbau.
Bernhard Stöckli in der Ausstellung von Stöckli Gartenbau.

Bernhard Stöckli präsidiert erstmals die EXPO17. Es braucht Disziplin von allen, sagt der junge Familienvater, der als Unternehmer auch selbst Aussteller an der Fricker Gewerbeschau ist.

Die grosse Fricker Gewerbeschau EXPO17 kann auf ein gutes Fundament aus viel Bewährtem und ebenso vielen Erfahrungswerten bauen. Gerade was die Erfahrungswerte anbelangt, so OK-Präsident Bernhard Stöckli, könne er innerhalb des OK auf sehr viel Wissen und Unterstützung setzen. Der Fricker, der erstmals die Expo präsidiert, lobt die grosse Professionalität, die hinter der gesamten Organisation steht. Insbesondere auch deshalb, weil im Gegensatz zu anderen grossen Gewerbeschauen alle OK-Mitglieder in Frick ehrenamtlich arbeiten. Somit ihre Zeit und ihr Engagement für die EXPO neben ihren eigentlichen Berufen zur Verfügung stellen. «Es besteht bei der EXPO eine sehr hohe, professionelle Struktur», sagt Stöckli. Dass er das Präsidium von seiner Vorgängerin Franziska Bircher übernehmen wird, wusste er eigentlich schon bei der EXPO14. Damals erhielt er als OK-Mitglied und bereits Vizepräsident Einblicke in seine kommenden Aufgaben.

Dorffest Frick präsidiert

Bernhard Stöckli hat als Präsident eines grossen Anlasses schon früher Erfahrungen sammeln können. Er stand 2014 dem OK des Dorffestes «950 Jahre Frick» vor. «Im Gegensatz zu der Expo konnten wir bei jenem Fest auf keine Erfahrungswerte setzen. Wir mussten alles hinterfragen. Der Aufwand war dementsprechend sehr gross», so Stöckli. Ein Aufwand, der sich aber gelohnt hat, ist der Fricker Jungunternehmer überzeugt. Zum einen, weil es für ihn auch mit viel interessanten und lehrreichen Arbeiten verbunden war, zum anderen, und vor allem das zählt für den Fricker: «Es kommt der Gemeinschaft zugute. Wenn alle nur da hocken würden, darauf warten, dass andere etwas tun, dann passiert nichts.»

Ob in Vereinen, für Feste, in der Politik, in einer Verbandstätigkeit – für Bernhard Stöckli zählt das Mitmachen, sich für eine Sache einzusetzen. «Man kann nicht nur Sachen machen, die bezahlt werden», ist er überzeugt. Sich für etwas engagieren, heisse aber nicht automatisch, auch die Führung, sprich das Präsidium zu übernehmen. «Wenn man sich nicht gerne vor die Leute hinstellt, Rede und Antwort stehen kann, tut man sich mit einer solchen Aufgabe keinen Gefallen. In einer Organisation braucht es jeden einzelnen, jede Aufgabe ist wichtig. Das Gemeinsame zählt.»

Familienvater, EXPO-Präsident und Unternehmer

Als EXPO-OK-Präsident setzt Bernhard Stöckli auf Disziplin. Seine eingespielten OK-Mitglieder wissen bestens, was in ihren jeweiligen Ressorts zu tun ist. In den Sitzungen übernimmt Stöckli dann in erster Linie die koordinierenden Aufgaben. «Für uns ist wichtig, den Ausstellern möglichst gute Rahmenbedingungen zu schaffen. Rahmenbedingungen, damit sie ihre Firmen bestmöglich vor einem hoffentlich grossen Publikum präsentieren können.»

Stöckli lacht bei der Frage, ob er seine junge Familie, seine selbständige Arbeit als Landschaftsarchitekt, Expo-Aussteller und OK-Präsident der Gewerbeschau gut miteinander vereinbaren kann. «Meistens schon. Es gibt Zeiten, die Spitzen mit sich bringen. Aber auch hier gilt für mich, mit Disziplin und guter Struktur ist alles machbar.» So kurz vor der EXPO weiss er, es braucht noch von allen viel Fleissarbeit, damit am Schluss viel zufriedene Gesichter an und um die EXPO-Welten anzutreffen sind.

Text und Fotos: Susanne Hörth, NEUE FRICKTALER ZEITUNG

Bis Sonntagabend heisst die EXPO17 ihre Besucher willkommen.
Bis Sonntagabend heisst die EXPO17 ihre Besucher willkommen.
Bis kurz vor Ausstellungsbeginn wird aufgebaut.
Bis kurz vor Ausstellungsbeginn wird aufgebaut.
 

Aktuell

Sponsoring Eröffnungsapéro

NEUE AARGAUER BANK

Medienpartner

NFZ / Fricktaler Medien AG

Medienpartner Radio

Radio Basilisk
 

©2016, EXPO17, GEWERBE REGION FRICK-LAUFENBURG